2 Comments

verkackt

Es gibt Situationen, die passieren normalerweise nur in Filmen, möchte man meinen. Die eine heute Abend war erschreckend real.

DC hat in den letzten Wochen in einem Affenzahn Benzos runterdosiert. Dementsprechend entzügig ist er. Kontakt mit ihm ist seitdem schwierig. Er verdreht mir manchmal jedes Wort im Mund, auf Fragen bekomme ich keine oder pampige Antworten, und wenn ich dann, vor lauter Angst wieder irgendetwas zu sagen, das er falsch versteht, gar nichts schreibe, wirft er mir am nächsten Tag vor mir würde nichts an unserer Beziehung liegen.

Beim Schreiben mit Flausch kotzte ich mich darüber aus. Nachdem ich die Nachricht abgeschickt hatte und das Fenster minimiert hatte, öffnete ich es nochmal und fügte noch den Satz: “Wenn ich auf Benzoentzug auch so anstrengend war, steinigt mich bitte!” hinzu.

10 Sekunden später begann meine Unterhaltung mit DC in der Taskleiste zu blinken. Ich öffnete sie. “Was genau meinst du damit?” hatte er geschrieben. Mein Herz begann zu rasen. Ich hatte doch nicht etwa…?! Doch, hatte ich. Anstatt den Satz in der Unterhaltung mit Flausch zu posten, hatte ich die mit DC erwischt. Nun blieb mir nichts anderes übrig, als ehrlich zu sein, denn würde ich irgendeine lahme Ausrede erfinden, würde das alles noch schlimmer machen. DC ist zwar entzügig, aber nicht dumm. “Der letzte Satz war eigentlich nicht für dich bestimmt, ich habe das falsche Fenster erwischt. Ich habe einfach in letzter Zeit das Gefühl alles falsch zu machen, wenn ich etwas schreibe, kommt das bei dir komplett falsch an und wenn ich nichts schreibe (dann kann ich zumindest nichts Falsches schreiben), hast du das Gefühl, mir würde nichts an dir liegen.” 3 Minuten später ging er wortlos offline.

Noch dazu wollte er morgen Nacht eigentlich zu mir fahren und bis Dienstag bleiben. Ich bin gespannt, ob ich morgen umsonst auf ihn warte. Es klingt zwar jetzt sehr gemein, aber ein bisschen hoffe ich insgeheim, dass er nicht kommt, und das war auch vor der fehlgeleiteten Nachricht so. Ich kann mich dunkel erinnern, wie ich selbst beim Benzoentzug war, und das grenzte schon an “eine Zumutung für meine Mitmenschen”. Ich hätte mit mir definitiv nicht 4 Tage durchgehend mit mir verbringen wollen.

2 comments on “verkackt

  1. https://benzo.org.uk/german/index.htm

    einmal lesen bitte, jenachdem spielt er da mit seinem leben oder seiner psyche für den rest des lebens

    zum rest, shit happens, mir wurden letzte woche medis geklaut von besuch und da ich alles was du dir vorstellen kannst zuhaus hab war das sehr unschön….

    wünsch dir alles gute

  2. “[…] Er verdreht mir manchmal jedes Wort im Mund, auf Fragen bekomme ich keine oder pampige Antworten, und wenn ich dann, vor lauter Angst wieder irgendetwas zu sagen, das er falsch versteht, gar nichts schreibe, wirft er mir am nächsten Tag vor mir würde nichts an unserer Beziehung liegen.[…]” (Fliegermädchen)

    Interessant. Mir geht es mit meinem Partner genau umgekehrt. All das was du beschreibst macht er wenn er auf Benzos ist. Ich kann mit ihm dann nichts anfangen, er (so leid mir diese Worte auch tun) entwickelt sich dann zu einem riesen Arsch. Ich hasse es wenn er auf dem Scheiss ist! Erst wenn er den Konsum wieder runterfährt kommt so langsam auch wieder der Mensch zum Vorschein in den ich mich verliebt habe. Das macht mich irgendwie traurig. Es ist schlimm anzusehen wie sehr er sich verändert. Konsumiert er fühlt er sich wie der König der Welt und denkt er wäre sonst wie toll aber in Wirklichkeit benimmt er sich dann oft sehr (wie soll ich sagen?) unlogisch, verwirrend, aggressiv, kindisch, gemein, unfair,… – ein Mix aus allem irgendwie. Es ist manchmal wirklich peinlich und unangenehm mit ihm dann draußen unterwegs zu sein o.ä. zu machen. Von den Blicke der anderen Leute ganz zu schweigen… Er bekommt es in seinem Zustand ja nicht mit aber ich sehe die Reaktionen genau und meist sind die wirklich nicht schön! In den Blicken der anderen steht dann förmlich “Du Trottel” oder “Du armer Irrer” geschrieben. Das tut weh, denn eigentlich ist er ja ein ganz lieber, interessanter und kluger Mensch. Alleine die Tatsache daß ich weiß das er ja eigentlich dieser tolle Mann ist( bzw. ohne Drogen sein kann) lässt mich noch bei ihn bleiben, wobei ich merke das es an meinen Kräften zährt und ich es wohl so wie es momentan ist nicht mehr lange mit machen werde. Traurig aber leider wahr! Jedenfalls fand ich es interessant das du besser mit deinem Freund klar kommst wenn er drauf ist, während ich mich immer freue das meiner runterdosiert. So unterschiedlich kann es eben manchmal sein!

    Alles Gute.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: