1 Comment

Paralyzed

Ein paar Minuten nachdem die Welle über mich hinweggerollt ist und das angenehme Kribbeln in meinem Körper aufgehört hat, merke ich, dass etwas anders ist als sonst. Übelkeit steigt in mir hoch und mir fallen ständig die Augen zu, obwohl ich nur die Hälfte meiner normalen Dosis vorbereitet hatte. Ich bin gerade mit DC am Quatschen und  teile ihm mit, was gerade bei mir passiert. “Leg dich doch hin, du schläfst doch eh viel zu wenig!” rät er mir. Ich befolge seinen Rat, wir verabschieden uns und ich mache mich bettfertig. Als ich den Laptop herunterfahre und es still wird, merke ich, dass ich Dinge höre, die ziemlich sicher nicht da sind. in Rauschen und Dröhnen in meinem Kopf, es ist unmöglich irgendeine klare Zuordnung zu treffen, aber es ist definitiv nicht so still wie es sein sollte. Als ich im Dunkeln im Bett liege, fällt es mir erst richtig auf. Wie soll ich so jemals einschlafen, frage ich mich noch.

Das nächste was ich weiß, ist, dass ich Bilder vor meinen Augen habe. Die Szenerie wird immer bedrohlicher, ich habe richtig Panik, und weiß, dass ich nur träume. Ich will mich in die Realität holen, will mich bewegen, will das Licht anmachen um zu sehen dass das alles zur zusammenphantasiertes Zeug ist, doch ich kann nicht, meine Arme gehorchen mir nicht. Ich stemme mich mit aller Kraft gegen diese unsichtbare Macht, die mich gefangen hält, doch es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis ich endlich nach dem Kabel meiner Nachttischlampe greifen kann und mich bis zum Schalter hochtaste. Mein Shirt ist komplett nassgeschwitzt, ich stehe erst mal auf und spritze mir kaltes Wasser ins Gesicht. Noch immer habe ich Angst. Was zur Hölle war das?!

Noch immer fallen mir ständig die Augen zu, doch sofort merke ich, wie ich wieder in diesen Zustand abdrifte, wenn ich sie länger geschlossen habe. Ziellos gehe ich in der Wohnung umher, überlege mir irgendetwas zu nehmen, das mich wach macht, um nicht wieder einzuschlafen und mich zurück in die Welt der Halluzinationen zu begeben. Andererseits weiß ich, dass ich den Schlaf dringend brauche, dass ich meinem ohnehin schon geschwächten Körper durch den dauerhaften Schlafmangel unglaublich viel abverlange. Ich checke die Uhrzeit, seit ich ins Bett gegangen bin, sind gerade mal 14 Minuten vergegangen, aber verdammte Scheiße, es hat sich angefühlt wie Stunden. Schließlich fällt mir das Lavendelöl ein, ich verreibe 2 Tropfen auf meinem Handrücken und lege mich wieder ins Bett. Doch das Licht lasse ich an.

Es brennt noch immer, als heute früh um 5 der Wecker klingelt.

One comment on “Paralyzed

  1. Wie schrecklich:-( Ich kenne das auch sehr gut:-( Habe ich leider auch sehr häufig:-( Mega schrecklich. Tut mir echt leid für dich:-(

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: