Leave a comment

Leere

Langsam komme ich zur Ruhe. Die Woche war heftig. Jeden Tag um 5 aufgestanden, zur Arbeit gefahren, früher gegangen und dann bis abends im Theater gestanden. In einer Woche habe ich zwei Kilo abgenommen und bin jetzt unter dem Gewicht, mit dem ich vor einem Jahr aus der Klinik entlassen wurde. Ich musste meine kleinste Hose wieder hervorkramen. Am Mittwoch war ein Fotograf bei der Probe dabei und hat uns einzeln und in den Gruppen fotografiert. Neben den anderen, “normalen” Frauen aus meiner Gruppe gehe ich fast unter. Obwohl ich nicht die Kleinste bin, sehe ich so aus, einfach weil ich so dünn bin.

Mir sind auch die Blicke der Mütter der Kinder aufgefallen, die sich während der Auftritte hinter der Bühne um die Kinder gekümmert haben. Diese Blicke von “Hoffentlich wird mein Kind nie so”. Ich habe versucht, es so gut wie möglich zu ignorieren, aber es fällt auf. Eine Mutter hatte Muffins und Blätterteigtaschen für alle mitgenommen und fast schon zwanghaft versucht, mir etwas davon aufzudrängen.

Ich bin schon ewig nicht mehr auf einer Bühne gestanden und trotzdem war ich überhaupt nicht aufgeregt. Wahrscheinlich, weil ja niemand zugeschaut hat, den ich kenne. Das war ja das nächste Thema, das mir mitleidige Blicke eingebracht hat. “Kommt bei dir jemand zuschauen?” wollte die Tanzlehrerin bei der Probe am Dienstag wissen. “Nein.” – “Niemand, auch nicht deine Eltern oder deine Schwester?” – “Nein.” Betretene Blicke. Dabei macht es mir nichts aus. Ich weiß, dass Nadine gekommen wäre, wenn sie nicht auf Urlaub wäre. Und meine Eltern, denen kann ich die DVD zeigen.

Die Auftritte waren toll. Ich hatte das Gefühl, der Ruhepol der Gruppe zu sein, alle anderen waren total hibbelig und nervös. Und dann trittst du da hinaus ins Scheinwerferlicht, über 600 Menschen richten ihre Blicke auf dich, aber das ist nicht schlimm, weil man sowieso nur die ersten 5 Reihen sehen kann und der Rest in Dunkelheit untergeht. Ich habe mich einfach frei gefühlt in diesem Moment, habe alles gegeben.

Und heute kam die große Leere. Ich weiß auch nicht, ich fühle mich leer und Bäh.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: