1 Comment

I´m going in front of the dogs

Denglisch ist schon etwas Tolles.

Umso weniger ich zu tun habe, umso desorganisierter werde ich. Ich weiß noch, als ich nach meiner Entlassung Ende 2015, während ich noch krank geschrieben war, einen Krankenkassentermin verpennt habe.Gebt mir eine vollgeplante Woche, in der ich von A nach B rennen muss – klappt super. Gebt mir eine Rumgammelwoche zuhause, in der ich nur einen Termin habe- und ihr könnt sicher sein, dass ich den vermassel. Der einzige Fixtermin diese Woche: Motivationsgruppe in der Klinik am Donnerstag um 16:00. Da muss ich hin, weil das Voraussetzung für die Aufnahme in der Klinik ist.

Ich bin schon mal genervt, dass ich “nur” bis 9:00 schlafen kann und noch viel Zeit bis zur Gruppe totschlagen muss. Eine halbe Stunde habe ich Anfahrtszeit, also beschließe ich 40 Minuten vorher wegzufahren. Um 20 nach setze ich mich ins Auto und werfe ganz automatisch einen Blick auf die Uhr. 4:21. Moment… vier Uhr einundzwanzig???!!!!

Verkaaaaackt. Und ich muss mir noch eine logische Erklärung einfallen lassen, warum ich nicht dort war. Ich habe Angst, dass die mir einen Strick drauß drehen, wenn ich die Wahrheit sage- nämlich, dass ich schlicht und einfach die Zeit übersehen habe. Von wegen, dann sei ich noch nicht reif und organisiert genug für eine stationäre Therapie oder es sei mir nicht wichtig genug, denn dann hätte ich ja besser auf die Zeit geachtet. Also wird irgendetwas anderes herhalten müssen. Verstauchter Fuß. Oder Kreislaufprobleme, das wäre sogar ziemlich plausibel.

Kann es sein, dass man an den Fersen auch Fett hat, das man als Essgestörte dann nicht mehr hat? Mir tun nämlich in letzter Zeit beim Gehen ständig die Fersen weh und ich habe das Gefühl, tatsächlich auf bloßen Knochen zu laufen. Was weiß ich. Es fühlt sich jedenfalls strange an.

One comment on “I´m going in front of the dogs

  1. Oh, verdammt! Das ist ärgerlich.

    Das mit den Füßen stimmt wirklich. Ich bin weit vom Untergewicht entfernt und da ist auf jeden Fall ein mittel-weiches Polster unter meinen Fersen. Ich meine auch, ich hätte das mehrfach in Büchern von Essgestörten gelesen, dass das Laufen dann weh tut und manche sich was in die Schuhe tun deswegen, so wie Zeitungspapier. Vielleicht auch Einlagen oder Bastelwatte? Hm.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: