Leave a comment

Halbzeit in Medan

Es ist Halbzeit in Medan. Den Tag gestern hätte ich ja eigentlich für meine Schwester reserviert gehabt, da das ihr einziger freier Tag diese Woche gewesen wäre und sie am 10. Januar schon wieder für 4 Monate ins Ausland geht. Da sie aber noch immer von irgendeinem fiesen Virus flach liegt, fiel das ins Wasser. Ich muss gestehen: Natürlich ist es traurig, dass wir nichts miteinander machen konnten, aber ganz unrecht war es mir auch nicht, denn sonst hätte ich alles, was ich in Medan erledigen muss, auf einen Tag “komprimieren” müssen. Ging ja auch so schon genug schief. Am Montag hatte ich nämlich mein Handy bei meiner Oma vergessen, weshalb ich gestern nochmal zu ihr musste, um es zu holen. Darüber freute sich wiederrum Flausch, weil ich ihr so noch Weihnachtskekse vorbeibringen konnte, da sie nur ein paar Straßen von meiner Oma entfernt wohnt. Sie saß zwar beim Zahnarzt, nachdem sie die ganzen Feiertage über Zahnschmerzen gehabt hatte, aber ich stellte ihr die Kekse einfach vor ihre Tür und machte mich auf den Weg zur Behörde, um meinen Privatpilotenschein auf meinen neuen Namen umschreiben zu lassen. Die Behörde ist vor Kurzem in ein neues Gebäude gezogen. Während sie früher relativ zentral und aus allen Bezirken gut zu erreichen war, liegt sie nun am (von mir aus gesehen) anderen Ende von Medan. An der richtigen U-Bahn-Station angekommen, stellte ich fest, dass ich mir zwar die Straße, aber nicht die Hausnummer notiert hatte. Kein Problem, dachte ich, das ist eine Behörde, das wird ja riesengroß angeschrieben sein. Auf dem alten Gebäude war ein so großes Schild angebracht gewesen, das hatte man sogar von der nahegelegenen Autobahn aus lesen können.

Ich lief die Umgebung ab, fand aber nichts. Um 14:50 gab ich es auf, denn Parteienverkehrszeit ist nur bis 15:00. Soeben habe ich übrigens nachgesehen und festgestellt, dass ich sogar direkt am Gebäude vorbeigegangen bin. Aber ich kann mich wirklich beim besten Willen nicht erinnern, dort irgendeinen Hinweis auf die Behörde gesehen zu haben. Da ich ja schon in diesem Teil von Medan war, in den ich sonst nie komme, besorgte ich zumindest einen Teil des Geburtstagsgeschenks für meine Schwester, damit die Reise nicht ganz umsonst war. In einem Einkaufszentrum gibt es nämlich ein Süßigkeitengeschäft, das amerikanische Süßigkeiten importiert. Meine Schwester liebt Oreos, meine Schwester liebt Pfefferminze- was liegt also näher als Oreokekse mit Pfefferminzfüllung? Ich selbst habe mir für den nächsten Fressflash  für wenn ich wieder normal esse für irgendwann Oreos mit Cinamon-Roll-Füllung gekauft. Und festgestellt, dass ich nie wieder am ersten Tag nach den Weihnachtsfeiertagen in ein Einkaufszentrum gehen werde. Ich neige ja grundsätzlich dazu, mich in solchen Einkaufszentren hoffnungslos zu verlaufen (unabhängig davon, wie oft ich dort schon gewesen bin) und in einem mir komplett fremden Einkaufszentrum mit einer gefühlten Million Menschen um mich herum wurde das Auffinden des gewünschten Geschäfts zur nahezu unlösbaren Aufgabe.

Zuhause angekommen hatte ich erst mal… Hunger. Nach dem Frühstück hatte ich gekotzt, war den ganzen Tag durch halb Medan gelaufen und hatte sonst nichts gegessen. Ich werde wohl von Rucksack auf Umhängetasche umsteigen, denn dort, wo der Rucksack auf meinem Steißbein aufliegt, habe ich einen blauen Fleck. Anschließend machte ich einen Probedurchgang der gefüllten Weinblätter, die ich (unter anderem) zu Silvester machen möchte. Es ist immer gut so etwas vorher zu testen, denn jetzt weiß ich, dass man vorher die Salzlake gut abwaschen muss, denn sie sind hoffnungslos versalzen.

In einer Stunde werde ich mich auf den Weg zu meiner ehemaligen Internatszimmerkollegin machen, dort ein wenig rumhängen und am Nachmittag in die Stadt fahren das Kleid umtauschen, das meine Mutter mir zu Weihnachten geschenkt hat. Optisch gefällt es mir ja, aber: Ich ziehe höchstens dreimal im Jahr ein Kleid an. Wenn überhaupt. Unter der Woche in der Arbeit geht es ja nicht (also gehen würde es schon, ich denke nicht, dass jemand etwas dagegen sagen würde, aber ich möchte ja als Technikerin gesehen werden und nicht als Bürokraft), und da ich abends nicht weggehe, fällt diese Gelegenheit auch flach. Deswegen hoffe ich, dass ich ein normales Oberteil in einer ähnlichen Farbe finde. Also, auf in einen neuen Tag…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: