Leave a comment

Die perfekte Horrornacht-Mischung

Die perfekte Horrornacht-Mischung für ultimative Verwirrung:

Man nehme einige traumatische Erlebnisse und ein paar wirr zusammenphantasierte “normale” Alpträume. Die beiden Zutaten gut verrühren, sodass eine homogene Masse entsteht, die es unmöglich macht, auseinanderzudividieren, was davon tatsächlich passiert und was zusammengesponnen ist. Das ganze nun mit der größtmöglichen Menge intensiver, uangenehmer Gefühle (vor Allem Angst) aufgießen.

Tadaaaaa! Fertig ist die Mischung für die perfekte Horror-Nacht.

 

Nächte voller fieser Träume beeinträchtigen nur nicht die Nacht, in der ich sie träume, sondern auch die darauffolgenden. Ich habe Angst davor einzuschlafen. Am liebsten würde ich gar nicht schlafen. Die Träume sind noch so eingebrannt, dass ich sofort wieder die Bilder sehe, wenn ich die Augen schließe. Und die Gefühle sind sowieso die ganze Zeit da. Anspannung ist irgendwo dort, wo sie nicht sein sollte, und Coolpack habe ich keines, weil ich in der Früh zu fertig war um daran zu denken, es wieder ins Tiefkühlfach zu legen.

Der Tag war auch eher unlustig. Mal abgesehen davon, dass ich absolut fertig war… nach so einer Nacht scheint die Welt nur mehr aus Triggern zu bestehen. Laute Geräusche. Unerwartete Bewegungen von anderen Menschen. Irgendwelche Bilder in Zeitschriften oder in Videos, wo man selbst nicht genau weiß, was daran eigentlich triggernd sein sollte- man ist nur bei deren Anblick mit einer ganzen Ladung Gefühlen konfrontiert.

Nach der Arbeit habe ich noch alles für meinen “Notfallplan” geholt. Damit ich irgendetwas habe, wenn ich es in der Nacht gar nicht mehr aushalte. Ich frage mich, ob es auffallen würde, wenn ich morgen ein wenig zugedröhnt in die Arbeit käme. Ich weiß nicht, wie es mit meiner Toleranz aussieht. Ob ich das noch so wegstecke wie früher, oder ob man es mir ansehen würde. Mal abgesehen davon, dass man es mir auch früher angesehen hat, aber ich selbst in meiner kleinen wattig-weichen Welt felsenfest davon überzeugt war, dass ich mich absolut normal und unauffällig verhalte. Aber Trittico kann ich jetzt nicht mehr nehmen, sonst komme ich morgen nicht aus dem Bett. Dann halt doch wieder alte Methoden. Aber ganz ehrlich, es ist mir egal, solang dieser ganze Mist zumindest mal ein paar Stunden lang aufhört.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: